webinar register page

Webinar banner
Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
Wer handelt für sie, wenn Sie nicht können? Wie wird man zum Betreuungsfall? Welche Möglichkeiten gibt es, rechtskonforme Vorsorgedokumente erstellen zu lassen? Was muss man noch beachten, um im Betreuungsfall selbstbestimmt zu bleiben? Aktuell stehen circa 1,4 Millionen Menschen unter Betreuung – jedes Jahr kommen rund 250.000 hinzu. Rund 90 Prozent sind für diesen Fall nicht gerüstet – sie haben keine Gesamtvollmacht mit Patientenverfügung.

Es kann schnell passieren: Durch Krankheit oder Unfall können Menschen zum Betreuungsfall werden – zeitweise oder auf Dauer. Wer entscheidet dann über Vermögen, medizinische Behandlungen oder bei Selbstständigen über das Unternehmen?
Einer der am weitesten verbreiteten Irrtümer ist, dass Ehepartner im Betreuungsfall automatisch vertreten dürfen, oder Eltern im Fall der Fälle Entscheidungen für erwachsene Kinder treffen können.
Im Betreuungsfall bestellt das Betreuungsgericht von Amts wegen einen gerichtlichen Betreuer. Rund 50 Prozent der gerichtlichen Betreuer sind Ehepartner oder Familienangehörige. Das birgt ganz besondere Gefahren.

Sie erfahren, wie sie verhindern können, dass ein Fremder über Vermögen, medizinische Behandlungen oder Unternehmen entscheidet oder ihr Partner nicht mehr frei handeln darf.
Mit einer rechtskonformen Vollmacht inklusive „Unternehmervollmacht“ (für Selbstständige) Betreuungs- und Patientenverfügung können Betroffene und Familien im Betreuungsfall selbstbestimmt bleiben.
Webinar logo
Webinar is over, you cannot register now. If you have any questions, please contact Webinar host: servicepartner@remax.de.